Keywords:
Allgemeinbildungseinrichtung für Jugendliche zur vorzeitigen Kenntnis von Elternschaft.
Öffentlichmachung durch staatliche Förderung. Kontinuum- Konzept

Zusammenfassung:
Die in den letzten 30 Jahren vertieften Erkenntnisse im prä-, peri- und postnatalen Bereich des Menschen - physisch wie psychisch - sollten praktisch informativ umgesetzt werden, zum Nutzen potentieller Eltern und potentieller Kinder, um damit an der Basis die Möglichkeit zu schaffen kindliches Leid zu vermindern, problematische Entwicklungen und psychosomatische Krankheiten möglichst gering zu halten. Dies müßte zu einem Anliegen von Staat und Gesellschaft werden, die mit den Auswirkungen frühkindlicher Schädigungen finanziell erheblich belastet sind, z. B. im Gesundheitswesen, Jugendkriminalität, Drogenabhängigkeit usw.

In der langen Kette der Weitergabe von behindernden Erziehungsprinzipien müßte für eine Vorinformation eine Zäsur gesetzt werden im jugendlichen Alter von 14/16 Jahren. In diesem Alter ist die Kindheit noch erlebnisnah, Fehlbehandlungen seitens der Bezugspersonen noch erinnerlich und eher korrigierbar und man ist noch aufgeschlossen für neue Erfahrungen und - wichtig - nicht aktuell gefordert, überfordert, da die Verantwortung für eine Elternschaft noch fern liegt.

Ein Haus/Institut wird bereitgestellt, in dem sich junge Leute jeweils in zwei-wöchiger Dauer aufhalten. Sie bekommen ein Informations- und Diskussionsangebot darüber, was ein Kind von der Zeugung an, gemäß der evolutionären Entwicklung des Menschen, an richtiger Behandlung erwartet. Als Basis der Verständigung dient u. a. Jean Liedloff's Buch: "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück. Gegen die Zerstörung unserer Glücksfähigkeit in der frühen Kindheit". Einen ebenso erheblichen Stellenwert bekommt das kreative Angebot wie Musizieren, Tanz, Pantomime, Malerei, Modellieren, Theaterspiel, um das Phantasiepotential anzuregen und zur Entfaltung zu bringen, was auch dem Kinde später zugute kommt. Sein ursprünglicher Reichtum an Phantasie, Kreativität und das Interesse, seine Welt in vielfältiger Form zu entdecken und zu verinnerlichen, findet durch vorbereitete Eltern einfühlsame Unterstützung und Verständnis.

Das leitende Team setzt sich zusammen aus Fachkräften der Psychoanalyse / Psychotherapie, Verhaltensbiologie, Gynäkologie, Kunsttherapie und Körpertherapie. Die Vorinformation dient dazu, in die Lage gesetzt zu sein, sich später als Erwachsener bewußt für oder gegen eine Elternschaft entscheiden zu können.



INHALTSVERZEICHNIS